"Dschungelcamp": Strafe wegen Tierquälerei

Adelaide - Im Dschungelcamp wurden Ratten gehäutet, gekocht und gegessen: Jetzt wurde der britische Produzent der Reality-Show “Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ wegen Tierquälerei verurteilt.

In dem Verfahren vor einem australischen Gericht ging es um Aufnahmen für die auch als “Dschungelcamp“ bezeichnete Sendung, bei denen zwei Teilnehmer eine Ratte gehäutet, gekocht und gegessen haben. Das Unternehmen ITV Studios wurde zur Zahlung einer Geldstrafe von 3.000 Australischen Dollar (1.912 Euro) verurteilt, wie der australische Zweig der Tierschutzorganisation RSPCA am Dienstag mitteilte. Die Organisation hatte im Dezember ihre Klage eingereicht.

Die Tierschützer erklärten, dass die Ratte schmerzerfüllt geschrien habe und dass es mehr als eineinhalb Minuten gedauert habe, bis sie tot gewesen sei. Nach einem Schuldeingeständnis von ITV ließ die Organisation nach eigenen Angaben ihre Klage gegen die beiden Show-Teilnehmer Gino D'Acampo und Stuart Manning fallen. Die beiden hätten bei einem Schuldspruch mit einer Strafe bis zu drei Jahren Gefängnis rechnen müssen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.