DSDS-Gewinner Mehrzad: Ausländer müssen sich anpassen

+
DSDS-Gewinner Mehrzad Marashi meint: Ausländer müssen sich anpassen: “Egal, wo man hinzieht, man muss sich anpassen. Das fängt mit der deutschen Sprache an.“

Hamburg - DSDS-Gewinner Mehrzad Marashi versteht unter der gesellschaftlichen Integration von Ausländern zuallererst Anpassung.

“Egal, wo man hinzieht, man muss sich anpassen. Das fängt mit der deutschen Sprache an“, sagte der mit sechs Jahren aus dem Iran nach Deutschland emigrierte Sänger dem “Hamburger Abendblatt“. Viele verstünden einfach nicht, dass man mit guten Sprachkenntnissen auch ganz anders angesehen werde. “Und dann gehört natürlich noch dazu, sich in der Gesellschaft zurechtzufinden, also nicht kriminell zu werden“, sagte Marashi.

DSDS: Freude und Tränen der Finalisten

DSDS: Freude und Tränen der Finalisten

Der 29-Jährige hatte sich am Samstagabend im Finale der RTL-Castingshow “Deutschland sucht den Superstar“ überraschend gegen seinen einzigen verbliebenen Konkurrenten, den Exhäftling Menowin Fröhlich, durchgesetzt. Marashi hat in Hamburg sein Fachabitur abgelegt und später vier Semester an einer Sängerakademie studiert. “Als Kind hat man es natürlich einfacher, weil man die Sprache schnell lernt. Ich habe das in sechs Monaten geschafft“, erklärte er. Er sei damals ins kalte Wasser geschmissen worden und habe Deutsch einfach lernen müssen.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.