Kokain: Polizei ermittelt gegen Menowin

+
Menowin Fröhlich

Düsseldorf - Neuer Drogen-Skandal bei DSDS? Laut "Express" ermittelt die Polizei gegen Menowin Fröhlich wegen Kokain-Besitzes. Ist das Finale am morgigen Samstag nun in Gefahr?

Der RTL-Castingshow “Deutschland sucht den Superstar“ droht ein neuer Drogen-Skandal. Einem Bericht des “Express“ zufolge ermittelt die Polizei im Rhein-Erft-Kreis seit dem 25. März gegen den Finalisten der Sendung, Menowin Fröhlich. In einer der Zeitung vorliegenden Anzeige soll er des Besitzes, des Konsums und des Handels mit Kokain beschuldigt werden.

Alle DSDS-Sieger: Das ist aus ihnen geworden

Alle DSDS-Sieger: Das ist aus ihnen geworden

Ein Polizeisprecher bestätigte auf DAPD-Nachfrage, dass eine Anzeige gegen Fröhlich vorliege. Zum Inhalt wollte er am Freitag jedoch keine Angaben machen. Eine RTL-Sprecherin sagte, man habe keinerlei Erkenntnis von einem Ermittlungsverfahren gegen Menowin. “Solange wir nichts Genaues wissen, gilt für uns erst einmal die Unschuldsvermutung“, betonte sie.

Wie RTL- Sprecherin Anke Eickmeyer am Abend gegenüber der Nachrichtenagentur dpa erklärte, habe Menowin Fröhlich schon mehrmals gesagt, dass er mit Drogen nichts am Hut habe. Anonym anzeigen könne man erst mal jeden, das allein beweise noch gar nichts, betonte Eickmeyer.

Das für den (morgigen) Samstag geplante DSDS-Finale gegen Mehrzad Marashi solle wie vorgesehen stattfinden. Die zuständige Staatsanwaltschaft Köln war für eine Stellungnahme am Freitag nicht mehr zu erreichen.

Erinnerungen an den Fall Orosz

Erst Ende März hatte RTL den Kandidaten Helmut Orosz wegen Drogenkonsums aus dem Wettbewerb geworfen. Die “Bild“ hatte zuvor von einem Video berichtet, das Orosz und einen Freund dabei zeigte, wie sie eine große Menge Kokain für den Konsum vorbereiteten.

Der 30-Jährige hatte seinen Drogenkonsum schließlich auch gegenüber dem Sender eingeräumt. RTL begründete den Rausschmiss Orosz' damals mit den Worten, man toleriere keinen Drogenkonsum bei Kandidaten von DSDS. Diese sollten sich im Rahmen des Wettbewerbs vorbildlich verhalten.

dapd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.