DSDS-Sieger in RTL Sondersendung

DSDS-Gewinner packt über seine kriminelle Vergangenheit aus - „Ich war leicht zu greifen“

+
Severino Seeger gewann 2015 die Casting Show DSDS.

DSDS-Sieger Severino tritt als Live-Gast in einer investigativen RTL Sendung auf. Er spricht offen über seine kriminelle Vergangenheit und seinen neuen Weg.

  • RTL Spezial strahlt am Montag, 20. Januar 2020, eine Spezial-Sendung aus.
  • Dreiste Methoden von Trickbetrügern werden aufgedeckt.
  • Severino Seeger ist als Live-Gast eingeladen.

Berlin - Die aktuell verbreitete Masche von Trickbetrügern ist an Dreistigkeit nicht zu übertreffen - das zeigt das zweistündigeRTL Spezial „Vorsicht! Falsche Polizisten“. Der DSDS-Gewinner von 2015 Severino Seeger packt als Live-Gast aus, um die Aufklärungsarbeit der Sendung zu unterstützen.

In einer Undercover-Reportage deckt RTL auf, wie die Trickbetrüger heute arbeiten. Ein Undercover-Ermittler schleust sich in eine Betrügerbande in der Türkei ein. Von dort aus würden deutsche Senioren angerufen und dazu gebracht, einen Großteil oder das gesamte Geld von der Bank abzuheben. Im Einsatz seien dabei „Falsche Polizisten“ - die Betrüger würden sich als Beamte ausgeben und vor einem vermeintlich bevorstehenden Banküberfall warnen. Anschließend hole ein Komplize in Deutschland, ebenfalls als Polizist getarnt, das Geld bei den Opfern ab.

Polizei gibt Tipps, wie man sich schützen kann

Das Video, das die Polizei zum Thema „Falsche Polizisten“ veröffentlichte, zeigt wie hinterhältig die Täter ihre Opfer täuschen.

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg gibt auf Twitter Tipps, um sich vor „Falschen Polizisten“ zu schützen. In der Reportage wurde Baden-Württemberg explizit als beliebtes Bundesland für diese Trickbetrüger-Masche genannt.

DSDS-Sieger Severino: Kriminalität und Folgen

Große Parallelen weist auch das Vorgehen auf, mit dem Severino straffällig wurde: „Falsche Bankangestellte“. RTL-Moderator Steffen Hallaschka erfährt von Severino live im Gespräch dessen Beweggründe für das kriminelle Handeln in der Vergangenheit. Der heute 33-Jährige nennt private und psychische Probleme, die ihn auf die schiefe Bahn kommen ließen. Unter anderem habe seine erste Trennung ihn damals schwer getroffen. Außerdem habe er seine Schulden auf diese Weise begleichen wollen. „Ich war leicht zu greifen für Menschen, die gut manipulieren können“, fasst der Casting Show-Gewinner seinen damaligen Zustand zusammen.

Der DSDS-Sieger Severino äußert sich in der Sendung zu seiner kriminellen Vergangenheit: Vor seiner Teilnahme bei der Casting Show war er Teil einer Betrügerbande gewesen. Das war auch der Grund dafür, dass RTL schon 2015 die Zusammenarbeit mit dem Sänger beendete. Das Gerichtsurteil lautete ein Jahr und neun Monate Bewährung wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs. 

DSDS-Sieger Severino Seeger 2015 vor Gericht.

DSDS-Sieger Severino erklärt Trickbetrüger-Masche

Severinos eigenen Aussagen zufolge arbeitete er damals drei Wochen lang für einen Kreis von Trickbetrügern. Ihre damalige Masche unterscheidet sich teilweise von dem Vorgehen, das in der investigativen Sendung gezeigt wird. Die Masche von Severino und seinen Komplizen trägt viel eher den  Titel „Falsche Bankangestellte“: Rentnern wurde am Telefon vorgemacht, mit ihren EC-Karten stimme etwas nicht. Ein Bankmitarbeiter würde deshalb die Karte mitsamt Pin bei ihnen abholen. Severino habe sich als Mitarbeiter ausgegeben und so den Zugang zu den Konten der Betrogenen erhalten. Er sei überrascht gewesen, wie leicht die Opfer ihm Karte und Pin überlassen hätten.

RTL zufolge hat Severino sich nicht nur bei den Opfern entschuldigt, sondern auch die Schadenssumme von über 100.000 Euro erstattet. Außerdem engagiere er sich heute ehrenamtlich, um Straftätern auf ihrem Weg zurück in ein rechtmäßiges Leben zu helfen. Der aktuelle Fernseh-Auftritt und die damit verbundene Offenheit soll möglicherweise einen weiteren Schritt in Richtung der Aufarbeitung seiner Vergangenheit darstellen.

Eine DSDS-Kandidatin strippte vor der Jury - und der Eklat ging danach noch weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.