"Ich schäme mich"

DSDS-Sieger entschuldigt sich bei Opfern

+
Severino Seeger, Gewinner der 12. Staffel von DSDS, hat sich bei seinen Opfern entschuldigt.

Frankfurt/Main - DSDS-Sieger Severino hat sich bei seinen Opfern entschuldigt und will "das Geld auf den Cent zurück zahlen".

„Superstar“ Severino Seeger, der sich demnächst wegen Betrugs vor dem Landgericht Frankfurt/Main verantworten muss, hat sich bei seinen Opfern entschuldigt. „Ich bereue, was ich getan habe, und werde das Geld auf den Cent zurückzahlen“, antwortete er in einem schriftlich geführten Interview der „Bild“-Zeitung (Donnerstag). Seeger soll Mitglied einer Bande gewesen sein, die vor allem ältere Menschen betrogen haben soll. „Ich schäme mich“, ließ sich Seeger in der Zeitung zitieren. „Ich habe etwas gemacht, das ich von ganzem Herzen bereue.“

Der Sänger aus dem hessischen Wächtersbach hatte am Samstag das Finale der zwölften Staffel der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ gewonnen. Der Schaden der durch Seeger verübten Taten beläuft sich laut Anklage auf knapp 19 000 Euro, ältestes Opfer ist danach eine 88-jährige Seniorin gewesen. „Jede einzelne Person wird jeden Cent von mir wiederbekommen“, verspricht Seeger in dem Interview.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.