DSDS-Protest: Blümchen soll Chart-Erfolg verhindern

+
Jasmin Wagner alias Blümchen trällerte vor 14 Jahren den Song "Boomerang". Als Protest gegen DSDS soll der Song nun auf Platz eins der Charts kommen.

Köln - Bisher war es immer so: Die Single des DSDS-Siegers schießt auf Platz 1 der Charts. Im Internet formieren sich nun Anti-Fans, die das verhindern wollen - mit Hilfe des Songs "Boomerang" von Blümchen.

Vor 14 Jahre trällerte Jasmin Wagner alias Blümchen den Euro-Dance-Hit "Boomerang" (auf youtube anhören). Nun soll der Song den DSDS-Sieger - also entweder Mehrzad oder Menowin - vom Thron der deutschen Single-Charts fernhalten.

Lesen Sie dazu auch:

Finale bei "DSDS": Wer das Rennen macht

Der Plan der DSDS-Gegner: Im Internet auf Facebook oder StudiVZ rufen sie dazu auf, in der Woche nach dem DSDS-Finale das Lied "Boomerang" als Download zu kaufen. So sollen die Verkaufszahlen der DSDS-Single überboten werden, damit es die CD der Casting-Show nicht auf Platz eins schafft.

Dass so eine Aktion funktioniert, wurde bereits in England bewiesen: Damit der Sieger der Castingshow "The X-Factor" nicht den Thron der englischen Charts besteigt, kauften rund 500.000 Menschen den Song "Killing in the Name" der Crossover-Band Rage against the Machine (auf youtube anhören). Der Casting-Sieger hatte dagegen keine Chance.

len

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.