Nach Operation geheilt

Dustin Hoffman hielt Krebserkrankung geheim

+
Dustin Hoffman hatte Krebs, wurde aber erfolgreich operiert

Los Angeles - Oscar-Preisträger Dustin Hoffman kann aufatmen. Der Schauspieler war an  Krebs erkrankt, doch die Krankheit wurde rechtzeitig entdeckt und chirurgisch behandelt.

Das teilte die Sprecherin des Schauspielers, Jodi Gottlieb, am Dienstag der US-Zeitschrift „People“ mit. Der 75-Jährige wurde „chirurgisch geheilt“. „Dustin fühlt sich großartig und er ist bei guter Gesundheit“, sagte die Sprecherin. Weitere Angaben über die Form der Krebserkrankung, von der die Öffentlichkeit nichts erfahren hatte, machte sie nicht.

Hoffman hatte im Januar in Berlin sein Regiedebüt „Quartett“ vorgestellt. Der Film handelt von pensionierten Opernstars in einem Altersheim. Derzeit steht er für die Komödie „Chef“ mit Robert Downey Jr. und Scarlett Johansson vor der Kamera. Der Film wird von „Iron Man“-Regisseur Jon Favreau inszeniert.

So reich sind Hollywoods Männer

So reich sind Hollywoods Männer

Seinen ersten Oscar bekam Hoffman 1980 als alleinerziehender Vater im Scheidungsdrama „Kramer gegen Kramer“, der zweite folgte 1989 für seine feinfühlige Darstellung in Barry Levinsons vielfach preisgekröntem Drama „Rain Man“. Hoffman („Die Reifeprüfung“, „Der Marathon-Mann“, „Die Unbestechlichen“) zählt zu den größten Charakterdarstellern Hollywoods.

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.