Bob Dylan: Ein Traum wird wahr

+
Bob Dylan spielt sein erstes Konzert in Vietnam

Hanoi - Ein halbes Jahrundert steht Bob Dylan schon auf internationalen Konzertbühnen, aber in einige Länder ist er noch nicht vorgestoßen. Warum jetzt ein Traum für ihn wahr wird:

Lesen Sie dazu auch:

Verwirrung um Dylan-Auftritte in China

Der amerikanische Folkmusiker Bob Dylan tritt im kommenden Monat erstmals in Vietnam auf. Sein Promoter Rod Quinton erklärte am Dienstag, das Konzert sei für den 10. April in Ho-Chi-Minh-Stadt geplant. Im Stadion der Universität würden mehr als 8.000 Zuschauer erwartet.

Dylan ist mit seinen Anti-Kriegs-Songs in Vietnam populär geworden. Seine Titel “Blowin' in the Wind“ und “The Times They Are a-Changin“ inspirierten in den 60er-Jahren die amerikanische Bürgerrechtsbewegung und die Antikriegsbewegung. Eintrittskarten für das Konzert sollen rund 900.000 Dong (31 Euro) kosten. Der Preis liegt knapp über dem durchschnittlichen Monatsverdienst in Vietnam. VIP-Tickets sollen rund 2,5 Millionen Dong (86 Euro) kosten.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.