Trauer um EAV-Star

Fernitz/Wien - Abschied von Andy Töfferl: Freunde und Verwandte des früheren Keyboarders der “Ersten Allgemeinen Verunsicherung“ begleiten den Musiker am Samstag auf seinem letzten Weg.

Töfferl wird in seinem letzten Wohnort Fernitz in der Steiermark beigesetzt, sagte seine Frau der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag. Der 56-jährige Musiker, der von 1990 bis 2001 Mitglied der EAV war, starb nach Angaben seiner Frau an den Folgen eines geplatzten Aneurysmas.

“Es ging alles so schnell, wir vermissen ihn sehr“, sagte seine Frau Aleksandra am Telefon. Ihr Mann sei am Samstagabend beim Fernsehen plötzlich zusammengesackt und nicht mehr zu sich gekommen. Er starb noch in der Nacht in einem Grazer Krankenhaus. Klaus Eberhartinger, der heutige Sänger der Band, sagte dem österreichischen Radiosender Ö3: “Er war ein Mensch, der mir nahe gestanden ist. Ich bin sprachlos.“

Zum Begräbnis erwartet die Familie auch ehemalige Mitglieder der EAV. Die österreichische Spaßcombo wurde mit Hits wie “Ba-Ba-Banküberfall“ und “Märchenprinz“ auch in Deutschland bekannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.