Echo für Ich+Ich

+
Die Mitglieder der Band "Ich + Ich", Adel Tawil und Annette Humpe.

Berlin - Bereits kurz vor der Gala am Donnerstagabend wurde das Produzententeam der Popgruppe Ich+Ich mit dem begehrten Musikpreis Echo ausgezeichnet.

Darüber hinaus erhielten bei einer Vorabverleihung Reamonn-Sänger Rea Garvey und die Stiftung “Saving an Angel“ den Ehren-Echo für soziales Engagement, wie der Veranstalter, die Deutsche Phono-Akademie, bekanntgab.

Der Preis wird seit 1992 vergeben. Die Veranstaltung sollte am Abend im Palais am Berliner Funkturm vor rund 4.000 Gästen stattfinden. Geladen waren unter anderem die Schauspieler Til Schweiger und Sibel Kekilli sowie die Moderatorin Franziska van Almsick und Handball-Ikone Stefan Kretzschmar.

Sexy und provokant: Popstar Rihanna

Sexy und provokant: Popstar Rihanna

Zu den Nominierten für den Musikpreis gehörten Lady Gaga, Rock-Urgestein Bruce Springsteen und Robbie Williams. Letzterer sollte auch live auftreten, an internationalen Namen waren außerdem R'n'B-Star Rihanna, die jüngst musikalisch auferstandene Sade und die Newcomer Gossip gemeldet. Die deutschen Farben sollten Peter Maffay, Jan Delay und Xavier Naidoo vertreten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.