Oscar-Verleihung: Eddie Murphy gelobt Besserung

+
Eddi Murphy moderiert die 84. Oscar-Verleihung

Los Angeles - 2007 stürmte Eddie Murphy während der Oscar-Verleihung empört aus dem Ballsaal. Nun ist er der Gastgeber - Und verspricht Besserung. 

Als Gastgeber der Oscar-Gala will Eddie Murphy (50) im kommenden Februar bis zum Ende durchhalten. “Ich freue mich auf den Job und ich versprechen, dass ich die ganze Nacht dableiben werde“, sagte Murphy bei einer Pressekonferenz für seinen neuen Comedy-Thriller “Tower Heist“ laut einem Bericht des “Hollywood Reporter“ vom Montag. Murphy spielte damit auf die Preisverleihung im Jahr 2007 an, als er als Verlierer wütend aus dem Ballsaal stürmte.

Damals war der Schauspieler für seine Nebenrolle in dem Musical “Dreamgirls“ nominiert gewesen, der Oscar ging aber an Alan Arkin für “Little Miss Sunshine“. Lampenfieber habe er gar nicht. Das sei doch eine “lustige Sache“, sagt er über seinen Job auf der Oscar-Bühne. Im September war der Komiker von der Film-Akademie als Gastgeber bestimmt worden. Die Trophäen werden am 26. Februar zum 84. Mal vergeben. Zuletzt standen die Schauspieler James Franco und Anne Hathaway gemeinsam als Moderatoren auf der Bühne.

Die große Oscar-Nacht in Hollywood

Die große Oscar-Nacht in Hollywood

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.