"Eddie the Eagle" und die Erfüllung eines Lebenstraums

+
Der Trainer und sein Schützling: Hugh Jackman (l) als Bronson Peary und Taron Egerton als Eddie. Foto: 20th Century Fox

Berlin (dpa) - Die Olympischen Winterspiele 1988 im kanadischen Calgary waren seine Bühne: Auch wenn Skispringer Eddie Edwards auf der Sprungschanze gnadenlos versagte, wurde er von den Zuschauern bejubelt. Sein Spitzname: "The Eagle" - der Adler.

Nur zwei Jahre hatte der damals 24-Jährige für Olympia trainiert - und sich damit einen Lebenstraum erfüllt. Nun kommt die kurze und wenig erfolgreiche Karriere des Briten ins Kino, als amüsante Komödie "Eddie the Eagle - Alles ist möglich".

Taron Egerton spielt den hartnäckigen Exzentriker, der unbeirrt und hartnäckig sein Ziel verfolgt. In Garmisch-Partenkirchen lernt er Branson Peary (Hugh Jackman) kennen, einst ein hoffnungsvolles Talent im Skispringen, heute zynisch und versoffen. Mit ihm will Eddie für Calgary trainieren, doch Peary lässt sich nur widerwillig darauf ein. Mit dabei ist auch die Schauspielerin Iris Berben.

Eddie the Eagle - Alles ist möglich, Großbritannien/Deutschland/USA 2016, 110 Min., FSK ab 0, von Dexter Fletcher, mit Hugh Jackman, Taron Egerton und Iris Berben.

Eddie the Eagle

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.