Edgar Bessen ist tot

+
Edgar Bessen ist im Alter von 78 Jahren gestorben

Hamburg - Er stand auf der Bühne neben Heidi Kabel und Henry Vahl: Der Hamburger Theaterschauspieler Edgar Bessen ist tot.

Der Schauspieler Edgar Bessen (“Schwarz - Rot - Gold“) ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Der Hamburger, der seine Karriere im Ohnsorg-Theater startete und oft neben Heidi Kabel und Henry Vahl auf der Bühne stand, starb bereits am 2. Februar, teilte das Ohnsorg-Theater am Dienstag in Hamburg mit: “Ob Bauernknecht oder Liebhaber, ob Komiker oder Charakterdarsteller - es gab kein Rollenfach, in dem sich Edgar Bessen nicht zu Hause fühlte.“ Bessen spielte in seiner mehr als 50-jährigen Karriere an zahlreichen Hamburger Theatern, seit den 70er Jahren übernahm er auch Rollen in TV-Serien (“Tatort“, “TKKG“) und anderen Fernsehproduktionen.

Nach seiner Lehre als Tischler besuchte Bessen die Schauspielschule in Hamburg. Hans Mahler engagierte ihn 1960 ans Ohnsorg-Theater, das lange Zeit seine künstlerische Heimat war. Hier gehörte er zu den Publikumslieblingen und konnte in vielen Stücken sein komödiantisches Talent zeigen, darunter “Opa wird verkauft“ (1961) mit Henry Vahl, seinem Onkel, “Tratsch im Treppenhaus“ (1962) mit Erna Raupach-Petersen und Vahl sowie “Kein Auskommen mit dem Einkommen“ (1966) mit Otto Lüthje, Heidi Kabel und Heidi Mahler.

1979 verließ Edgar Bessen das Ohnsorg-Theater und spielte an verschiedenen Hamburger Theatern, darunter am Schauspielhaus und am Thalia-Theater. Immer wieder stand er auch für Fernsehrollen vor der Kamera, neben Uwe Friedrichsen war er als Zollfahnder Globig in der NDR-Krimi-Reihe “Schwarz - Rot - Gold“ zu sehen. 1985 bis 1987 spielte Bessen in zwölf Folgen der Fernsehserie “Ein Fall für TKKG“ den Kommissar Glockner. 2002/03 kehrte er für die Rolle des Jan Kreyenborg im Klassiker “Wenn de Hahn kreiht“ ans Ohnsorg-Theater zurück. Zuletzt stand er als lebenslustiger Rentner Otto Staudach im Udo-Jürgens-Musical “Ich war noch niemals in New York“ auf der Bühne.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.