Jada Pinkett-Smith macht sich große Sorgen

„Vor Angst gezittert“: Darum trägt die Ehefrau von Will Smith jetzt einen Turban

+
Jada Pinkett Smith fallen wohl die Haare aus.

In ihrer Facebook-Talkshow hat Jada Pinkett-Smith ihrer Tochter und Mutter ein schockierendes Erlebnis geschildert. Dieses ist auch  dafür verantwortlich, dass sie derzeit einen Turban trägt.

Los Angeles - Jada Pinkett Smith (46), US-Schauspielerin und Frau von Will Smith, leidet laut eigener Aussage unter Haarausfall. Sie sei oft gefragt worden, warum sie zurzeit einen Turban trage, sagte sie in der aktuellen Folge ihrer Facebook-Talkshow „Red Table Talk“ vom Montag.

Eines Tages habe sie beim Duschen mehrere Haarbüschel in der Hand gehalten und das als „furchteinflößend“ empfunden, erklärte sie ihrer Tochter Willow und ihrer Mutter Adrienne, mit denen sie seit Anfang Mai wöchentlich vor der Kamera sitzt. „Das war einer dieser Momente in meinem Leben, in dem ich buchstäblich vor Angst gezittert habe.“

Keine Hinweise auf Ursache des Haarausfalls

Medizinische Tests hätten bislang keinen Hinweis auf die Ursache ihres Haarausfalls geben können, sagte Pinkett Smith. Ihr Glaube an Gott helfe ihr jedoch, damit umzugehen: „Ich sehe, wie die höhere Macht jeden Tag Dinge wegnimmt“, erklärte sie.

Andere Menschen hätten mit viel schlimmeren Schicksalen - beispielsweise einer Krebserkrankung - zu kämpfen. Aus dieser „spirituellen Perspektive“ gesehen sei ihr Haarverlust aushaltbar.

Lesen Sie auch: Studie: Können McDonald's-Pommes das Haarwachstum fördern?

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.