Neue Geschäftsidee

Ehemaliger Boxweltmeister Mike Tyson will jetzt Cannabis anbauen

Mike Tyson will wieder kämpfen – um einen Anteil an Kaliforniens Marihuana-Markt. Er ist schon lange Verfechter von legalem Cannabis-Konsum und möchte daher jetzt sein eigenes Gras anbauen.

Los Angeles - Der ehemalige Boxweltmeister hat sich eine Ranch 100 Kilometer südwestlich von Death Valley gekauft, wo er Cannabis anbauen will. Zumindest auf der Hälfte seiner 20 Hektar Agrarland. Auf der anderen errichtet der „Eiserne Mike“ die Tyson Cultivation School, in der Hanf-Züchter die neuesten Ernte- und Anbautechnologien studieren können. Dazu ein Zentrum, in dem bislang unerschlossene medizinische Vorteile von Marihuana erforscht werden soll – insbesondere bei der Heilung psychologischer Leiden.

Tyson ist seit Jahren ein offener Verfechter von legalen Marihuana-Konsum und nutzt ein neues Gesetz, das Marihuana-Konsum und staatlich regulierten Anbau in Kalifornien seit Jahresanfang erlaubt.

dsin

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.