Wohltäter

Ehepaar Zuckerberg gründet Schule für Benachteiligte

+
Mark Zuckerberg und Priscilla Chan gründen eine Schule.

Palo Alto - Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (31) und seine Frau Priscilla Chan (30) tun gerne Gutes. Ihr neuestes Projekt kommt Kindern aus armen Verhältnissen in Kalifornien zugute.

Das Ehepaar hat eine kostenlose Privatschule für bis zu 700 Kinder in East Palo Alto gegründet, einem für Armut und soziale Spannungen bekannten Stadtteil. Teil des Konzepts sei auch eine kostenlose medizinische Versorgung, sagte Chan der "San Jose Mercury News". Angaben zu den Kosten machte sie nicht, schrieb die Zeitung am Donnerstag.

Das Projekt werde bereits seit zwei Jahren entwickelt, inzwischen sei für die Schule sei ein Grundstück gekauft worden. Die gerade schwangere Chan sagte, sie habe unter anderem bei ihrer Arbeit als angehende Kinderärztin in San Francisco die Auswirkungen von Armut, Stress und zerrütteter Lebensverhältnisse erlebt.

Zuckerberg behielt auch nach dem Börsengang einen erheblichen Anteil an Facebook, sein Vermögen wird deshalb auf über 40 Milliarden Dollar geschätzt. Er und Chan hatten bereits 100 Millionen Dollar für das Schulsystem im Bundesstaat New Jersey gespendet, das Geschenk erzielte jedoch laut Medienberichten nicht den erhofften Effekt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.