Diese Personen lehnten Queen-Ehrung ab

+
Mehrere Personen wollten von der Queen nicht zum Ritter geschlagen werden.

London - Eigentlich eine große Ehre - der Ritterschlag von Queen Elizabeth höchstpersönlich. Zwischen 1951 und 1999 lehnten dies dennoch 277 Personen ab. Der Palast gab nun die Namen bekannt.

Für zahlreiche Menschen in Großbritannien ist eine Ehrung aus der Hand von Queen Elizabeth II. die Erfüllung eines Traumes - doch nicht für alle. In der Zeit zwischen 1951 bis 1999 haben es 277 Personen des öffentlichen Lebens abgelehnt, eine Ehrung von der Monarchin entgegenzunehmen. Die Liste mit teils prominenten Namen wurde lange Zeit vom Palast und von der Regierung geheim gehalten. Die britische BBC erreichte nun die Veröffentlichung - allerdings nur derjenigen Kritiker, die inzwischen gestorben sind.

Prinz Philip - Der Mann an der Seite der Königin

Prinz Philips liebstes Hobby: Fliegen. Seinen Pilotenschein machte er bei der Royal Air Force und sammelte bis 1997 fast 6.000 Flugstunden. © dpa
Der Tag der großen Hochzeit: Am 20. November 1947 heirateten Philip und Elizabeth in der Westminster Abbey. Fünfeinhalb Jahre später, am 2. Juni 1953, wurde Elizabeth zur Königin gekrönt. © dpa
Am 10. Juni 2011 hat Prinz Philip seinen 90. Geburtstag gefeiert. © dpa
Für seine Frau verzichtete Philip sogar auf seine geliebten Zigaretten: Am Tag der Hochzeit rauchte er die letzte. © dpa
Ist er nicht niedlich? Prinz Philip, als er etwa ein Jahr alt war. Er wurde als einziger Sohn von Prinz Andreas von Griechenland und Dänemark und Prinzessin Alice von Battenberg auf Korfu geboren. © dpa
Prinz Philip hat sogar deutsche Vorfahren: Sein Vater stammte aus dem Haus "Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg". Seine Kindheit verlief eher schwierig: Die Eltern trennten sich früh, und er wuchs in Internaten in Deutschland, Großbritannien und Frankreich auf. © dpa
Der Mann an der Seite der Königin - Philip steht immer im Schatten der Queen.  © dpa
Berühmt ist der Prinzgemahl, der auch Herzog von Edinburgh ist, für seine bissigen Kommentare: Seinen Sohn Prinz Charles soll er bei der Geburt mit einem "Plum-Pudding" verglichen haben. © dpa
Durch seine sarkastischen Bemerkungen macht sich der Prinzgemahl Feinde und Freunde: Die einen halten ihn für arrogant, die anderen finden ihn lustig. © dpa
Am 23. Dezember wurde Prinz Philip mit heftigen Brustschmerzen in eine Klinik eingeliefert. Nachdem Ärzte einen Verschluss der Herzkranzgefäße diagnostiziert hatten, behoben sie diesen mit einem Stent. Am 26. Dezember konnte der 90-Jährige wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. © dpa

Auf der Liste stehen unter anderem Namen wie der des Schriftstellers Aldous Huxley (“Schöne neue Welt“) oder des Bildhauers Henry Moore. Der Maler LS Lowry sollte sogar fünf Mal geehrt werden, 1968 schließlich mit dem Ritterschlag. Jedesmal sagte er “Nein Danke“. Auch sein Kollege Lucien Freud und der Schriftsteller Roald Dahl (“Charlie und die Schokoladenfabrik“) wollten keine Ehrung der Queen.

Vor der Traumhochzeit: London im Ausnahmezustand

Fotostrecke

Der Meisterregisseur Alfred Hitchcock dagegen erwies sich als wählerisch. Er lehnte 1962 ein Verdienstkreuz ab. Als ihm jedoch 1980 - kurz vor seinem Tod - noch der Ritterschlag angeboten wurde, nahm er an. Beatles-Legende John Lennon gab seinen Verdienstorden im Jahr 1969 zurück. Aus Protest gegen die britische Beteiligung am Biafra-Krieg in Nigeria und gegen die Unterstützung der USA im Vietnam-Konflikt. “Und dagegen, dass “Cold Turkey“ in den Charts abrutscht“, wie er laut dem Sender in einem Brief an Ihre Majestät schrieb.

Nach Angaben der BBC hatte die Regierung mehr als ein Jahr lang versucht, die Veröffentlichung der Namen zu verhindern. Schließlich habe sie sich jedoch der Auskunftspflicht unter dem Gesetz zur Informationsfreiheit beugen müssen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.