Jetzt hat er endgültig genug

„Asoziale Menschen“: Ex-“Mister Germany“ rastet bei Facebook komplett aus

+
Domink Bruntner wurde 2017 zum „Mister Germany“ gekürt.

Jetzt hat Dominik Bruntner die Faxen dicke: Bei Facebook lässt der ehemalige „Mister Germany“ seinem Frust freien Lauf. Ein Ereignis will er nicht einfach so hinnehmen.

Stuttgart - Ex-„Mister Germany“ Dominik Bruntner klagt über Eier-Attacken auf seine Wohnung. „Was für asoziale Menschen gibt es eigentlich?“, schrieb der 25-Jährige aus Hochdorf in Baden-Württemberg auf seiner Facebookseite - zusammen mit einem Foto der klebrigen Reste.

Mindestens zwei Eier seien nachts gegen sein Fenster geworfen worden. „Falls ich mal jemanden dabei erwischen sollte, garantiere ich für nichts.“ Hinter den hochgezogenen Rolladen auf dem Bild, das Bruntner auf Facebook gepostet hat, scheint zudem eine Statue mit blankem Hintern zu stehen. Was er uns damit wohl sagen möchte?

Lesen Sie auch: Ist das der schönste Polizist von Deutschland?

Mit Freundin per WhatsApp Schluss gemacht

Am Dienstag berichtete auch die „Bild“-Zeitung über den Eier-Angriff. Das Blatt spekuliert, ob möglicherweise ein Fan seiner Ex-Freundin Lena Bröder - „Miss Germany 2016“ - dahinter stecke.

Die hatte sich demnach beklagt, dass der „Mister Germany 2017“ per WhatsApp mit ihr Schluss gemacht habe. Bruntner sagte dem Blatt: „Wer weiß, was in den Köpfen solche Feiglinge vorgeht?“

dpa/heu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.