Ein bisschen "Zurück in die Zukunft" in Berlin

Berlin (dpa) - Im 80er-Jahre-Kinohit "Zurück in die Zukunft" ging Michael J. Fox auf Zeitreise. Dabei landete er auch im Jahr 2015. Eine Berliner Theater-Inszenierung spielt jetzt mit Elementen aus dem Film und fragt etwa: "Wie kommst du darauf, dass wir in der Gegenwart leben?"

Das Kollektiv Copy & Waste ist dafür mit dem English Theatre in einen Kreuzberger Club gezogen, das "West Germany". Tagsüber ist es ein Café mit "Concept Store" - samt 80er-Jahre-Utensilien wie Walkman und Basketball-Turnschuhen. In dem deutsch-englischen Theaterstück abends geht es um den Wandel der teurer werdenden Städte - Stichwort Gentrifizierung.

In Berlin gibt es noch Anfang September Aufführungen. Im Herbst ist "Knick-Knack To The Future/Ruckzuck in die Zukunft" im Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr und beim Steirischen Herbst in Graz zu sehen.

English Theatre

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.