Schwere räuberische Erpressung

Einbruch in Haus von Scorpions-Gitarrist - Täter muss ins Gefängnis

+
Scorpions-Gitarrist Rudolf Schenker zusammen mit seiner Lebensgefährtin Tanya. 

Es müssen sich dramatische Szenen abgespielt haben, als die Lebensgefährtin von Scorpions-Gitarrist Rudolf Schenker im Juni diesen Jahres von einem 37-Jährigen überfallen wurde. Den Täter erwartet eine lange Haftstrafe. 

Schwarmstedt/Verden - Nach dem Überfall auf die Lebensgefährtin von Scorpions-Gitarrist Rudolf Schenker (69) ist ein 37-Jähriger vor dem Landgericht Verden zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Wie eine Sprecherin des Gerichts am Donnerstag sagte, wurde zu dem die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet. Die Kammer sah es demnach als erwiesen an, dass der Mann im Juni in das Haus im niedersächischen Schwarmstedt eingebrochen ist und die Frau mit Waffengewalt überfallen hat. Das Gericht verurteilte den Angeklagten wegen schwerer räuberischer Erpressung.

Bei dem Überfall hatte der Mann die damals 33-Jährige mit einer Schusswaffe aufgefordert, Bargeld und Schmuck herauszugeben. Doch die Partnerin des Musikers konnte unbemerkt die Polizei alarmieren, die schnell eintraf. Der Täter wollte zusammen mit der Frau als Geisel fliehen, doch die Einsatzkräfte stoppten den Einbrecher und nahmen ihn fest. Die 33-Jährige blieb unverletzt. Schenker war zum Zeitpunkt des Überfalls laut seinem Manager im Flugzeug auf dem Rückweg von einem Festival-Auftritt in Belgien.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.