Eine wahre Geschichte aus Neuseeland

+
Cliff Curtis setzt sich als Genesis Potini (l) für benachteiligte Kinder ein. Foto: Koch Media

Wellington (dpa) - Der Film "Das Talent des Genesis Potini" basiert auf der wahren Geschichte von Genesis Potini. Der manisch-depressive Neuseeländer, Spitzname Dark Horse, war ein Schachgenie, der im Einsatz für benachteiligte Kinder seine Berufung fand.

Potini (Cliff Curtis, "Whale Rider", "Stirb Langsam 4.0") lebt nach einem Aufenthalt in der Psychiatrie bei seinem Bruder Ariki, der einer kriminellen Biker-Gang angehört. Potini will verhindern, dass sein schüchterner Neffe Mana auch in die Biker-Gang gerät. Potini nutzt seine Leidenschaft für das Schachspielen. Mit einem Freund beschließt er, Kinder aus dem Milieu zu trainieren und ins Finale der Junioren-Meisterschaften nach Auckland zu bringen.

Das sensible Drama von Regisseur James Napier Robertson über ein ungewöhnliches Genie wurde 2014 zum besten neuseeländischen Film gewählt und hat auf mehreren internationalen Festivals Furore gemacht.

Das Talent des Genesis Potini, Neuseeland 2014, 124 Min., FSK ab 12, von James Napier Robertson, mit Cliff Curtis, Wayne Hapi, James Rolleston

Das Talent des Genesis Potini

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.