Eisbär-Baby Charlotte tapst zum ersten Mal durchs Gehege

+
Im Schutz von Mama Vera: das Eisbär-Mädchen Charlotte im Nürnberger Tiergarten. Foto: Timm Schamberger

Nürnberg (dpa) - Das knapp vier Monate alte Nürnberger Eisbär-Baby Charlotte hat seinen ersten großen Auftritt geschafft. Mit Mutter Vera tapste das Bärchen am Donnerstag durch das große Gehege - und fiel gleich ein paar Mal von den Felsen in weiches Stroh.

Mehrere Dutzend Tierfans und zahlreiche Journalisten verfolgten ihren Auftritt. Charlotte, die Schwester von Nürnbergs berühmtestem Eisbär Flocke, lebte bislang abgeschirmt von der Öffentlichkeit mit ihrer Mutter in der Geburtshöhle. Nur zweimal hatte sie bisher Kontakt mit Menschen, als die Tierpfleger sie impften und wogen.

Das Junge blieb meist zwischen den Beinen von Vera. Ab und an wagte es sich hervor. "Ihre Mutter gibt ihr maximalen Schutz und passt genau auf", sagte Revierleiter Thorsten Krist. Die Mutter verzichtete auf ein erstes Bad im Wasser, möglicherweise, weil dieses für die Kleine noch zu gefährlich gewesen wäre.

Charlotte wurde im November geboren. Vera bekam zwei Junge, doch das zweite starb kurz nach der Geburt. Charlottes Schwester Flocke wurde 2007 geboren und sorgte ähnlich wie Knut im Berliner Zoo damals für großes öffentliches Interesse.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.