Angst vor Altersarmut

Schauspielerin: 887 Euro Rente nach 45 Jahren Arbeit

+
Schauspielerin Eleonore Weisgerber hat Angst vor Altersarmut.

Berlin - Schauspielerin Eleonore Weisgerber hat das Rentenalter erreicht und ist enttäuscht. „887 Euro und das nach 45 Jahren Arbeit.“ Sie wehrt sich beim Amt.

Schauspielerin Eleonore Weisgerber, im August 2012 65 Jahre alt geworden, hat Einspruch gegen ihren Rentenbescheid eingelegt. „887 Euro und das nach 45 Jahren Arbeit“, sagte sie in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit dem ZDF. „Ich habe jetzt Einspruch gegen meinen Rentenbescheid eingelegt und gehe davon aus, dass dieser über mehrere Instanzen seinen Weg bis zum Verfassungsgericht macht.“

Weisgerber, die an diesem Donnerstag (20.15 Uhr) im ZDF-Film „Vorzimmer zur Hölle 3 - Plötzlich Boss“ in einer Hauptrolle zu sehen ist, sagt weiter: „Das Thema Altersarmut betrifft auch die Filmschaffenden, vorrangig die Schauspieler, die nicht über den Drehzeitraum, sondern für einzelne Drehtage engagiert werden. Da hat die Gesetzgebung nicht aufgepasst, denn die Kollegen werden so behandelt, als ob sie nur an dem betreffenden Drehtag arbeiten würden.“

Ein Drehtag bedeutet laut Weisgerber jedoch rund fünf Arbeitstage, weil noch Recherche, Rollenentwicklung, Textlernen, Kostümproben, Maskenproben, Nachsynchronisation und PR-Termine hinzukommen. Der Arbeitgeber zahle aber nur für einen Drehtag in die Versicherung ein, auch der Arbeitnehmer. Weisgerber: „Wir werden bald ein Heer von verarmten Schauspielern über 65 haben.“

Weisgerber spielt in dem dritten Teil der Reihe „Vorzimmer zur Hölle“ die Vorstandssekretärin Annedore Zimmermann, die freiwillig aus ihrem Ruhestand an den Arbeitsplatz zurückkehrt, weil es ihr zu Hause zu langweilig ist. Annedore wird Zeugin einer ungewöhnlichen Maßnahme von Konzernchefin Frieda Winter (Gila von Weitershausen). Die ordnet an, dass, dass Vorstandschef Philipp Richter (Andreas Pietschmann) seinen Posten räumt, im Vorzimmer Platz nimmt und stattdessen drei Frauen, unter anderem Annedore, seinen Job überlässt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.