Ellen Page setzt sich für Gleichberechtigung ein

+
Ellen Page: Es gibt noch viel zu tun. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Berlin (dpa) - Die kanadische Schauspielerin Ellen Page (28, "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit") will nicht darin nachlassen, für die Gleichberechtigung von Homosexuellen zu kämpfen.

"Wir sind zwar schon weit gekommen, aber es gibt noch viel mehr zu tun", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Für die 28-Jährige ist es ein riesiger Schritt, dass die gleichgeschlechtliche Ehe nun überall in den USA zugelassen ist. "Wir werden weiter Veränderungen sehen, wie wir sie schon in den vergangenen Jahrzehnten erlebt haben."

Sie weist aber darauf hin, dass es noch viele US-Bundesstaaten gebe, in denen Homosexuelle etwa nicht vor einer Entlassung aufgrund ihrer sexuellen Orientierung geschützt seien.

Anfang April kommt Pages neuer Film "Freeheld - Jede Liebe ist gleich" ins Kino. Darin geht es um die wahre Geschichte eines lesbischen Paares, das nach einer Krebsdiagnose einen Kampf um die Gleichbehandlung ihrer Partnerschaft führt. Page hatte vor zwei Jahren ihre Homosexualität öffentlich gemacht. International bekannt geworden war sie 2007 mit dem Film "Juno" als jugendliche Schwangere.

Ellen Page auf Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.