Elton John darf Waisenjungen nicht adoptieren

+
Elton John wollte einen HIV-Infizierten Jungen bei sich aufnehmen. Laut Gesetz muss er aber verheiratet sein.

London - Ursprünglich wollte Elton John den ukrainischen Waisenjungen Lew adoptieren. Homo-Ehen werden in der Ukraine aber nicht anerkannt. Sorgen will der Sänger trotz allem für den Jungen.

Popstar Elton John (62) will für den ukrainischen Waisenjungen Lew sorgen, auch wenn er ihn nicht adoptieren darf. Johns Partner David Furnish (47) sagte dem britischen Sender BBC am Dienstag, sie wollten für eine Änderung der Gesetze in der Ukraine kämpfen, sehen aber keine Chance, den HIV-infizierten Jungen in England großzuziehen.

“Wir werden Möglichkeiten finden, Lew und seinem Bruder von hier aus zu helfen, sie in ihrem Land zu lassen und einfach sicherzustellen, dass sie die beste verfügbare Gesundheitsversorgung, Bildung und die Möglichkeit für ein Familienleben haben.“ Ein ukrainisches Gericht hatte den Briten die Adoption vor knapp drei Monaten untersagt. Nach den Gesetzen des Landes müssen Adoptiveltern verheiratet sein. Elton John lebt mit Furnish in einer Homo-Ehe, die in der Ukraine nicht anerkannt ist.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.