Elton-John Kritiker in Haft

+
Musiker Elton John

Atlanta - "Jesus ist schwul" - dieser Satz von Elton John war angeblich für einen 65-Jährigen aus Altanta zu viel. Mit einer Video Botschaft forderte der Mann den Tod des Sängers.

Die Polizei im US-Staat Georgia hat nun den Mann festgenommen. Dem Festgenommenen werden Terrordrohungen vorgeworfen. Wem die Drohungen galten, sagte die Polizei in Atlanta am Mittwoch nicht.

Der Sohn des beschuldigten Neal Horsley sagte, er glaube, die Festnahme seines Vaters stehe im Zusammenhang mit dem Video über Elton John. Darin beschwert sich der später Festgenommene über Äußerungen des Musikers in der Zeitschrift “Parade“ vom Februar, wonach Jesus ein “mitfühlender, superintelligenter schwuler Mann“ gewesen sei, “der menschliche Probleme verstanden hat“.

Der 65-jährige Beschuldigte erklärte in dem am 28. Februar auf YouTube veröffentlichten Video, John habe das Bild Jesu entweiht und Blasphemie begangen. Vor einem Gebäude, in dem der Sänger eine Eigentumswohnung haben soll, hält der Beschuldigte ein Plakat mit der Aufschrift “Elton John muss sterben“ hoch.

Horsley ist Gründer der Partei Rechte des Schöpfers und will in diesem Jahr bei der Wahl zum Gouverneur von Georgia antreten. Er gilt als strikter Abtreibungsgegner und machte diesbezüglich mit umstrittenen Aktionen auf sich aufmerksam.

AP/DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.