Freut sich über positive Resonanz

Elyas M'Barek: Image als Mädchenschwarm stört nicht

+
Elyas M'Barek

München - Der Schauspieler Elyas M'Barek („Fack ju Göhte“) hat nach eigener Aussage kein Problem damit, dass er als Mädchenschwarm gilt und von Fans in sozialen Netzwerken auf sein Aussehen reduziert wird.

„Die Leute, die mich wirklich kennen, sind keine Facebook-Fans“, sagte der 32-Jährige der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagausgabe). Er freue sich über die positive Resonanz auf seiner Facebook-Seite, nehme Kommentare und Likes aber nicht wirklich ernst.

Mehr als zwei Millionen Menschen haben auf dem Facebook-Profil des Münchners auf „Gefällt mir“ geklickt, bei Fotos sind es meist mehrere Zehntausend. „Alles ab 50 000 ist halbwegs gut“, sagte M'Barek der „SZ“. Etwa 75 Prozent seiner Facebook-Fans seien weiblich. Dementsprechend würden ihm häufig Rollen in romantischen Komödien angeboten. Doch sein Spektrum würde er gerne erweitern und etwa „den blinden Pianisten in einem Schwarz-Weiß-Film“ spielen. Der Schauspieler ist derzeit im Film „Who Am I - Kein System ist sicher“ (Kinostart 25.9.) als Hacker zu sehen. Die Komödie „Männerhort“, in der er zusammen mit Christoph Maria Herbst und Detlev Buck spielt, kommt am 2. Oktober in die Kinos.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.