"Fack ju Göhte"-Star mag keine Zicken

Auf diese Frauen steht Elyas M'Barek

+
Elyas M'Barek mag Frauen mit Humor.

München - Elyas M'Barek, der neue Star der Kinokomödie "Fack ju Göhte" steht auf unkomplizierte Frauen mit Sinn für Humor. Mit Zicken kann er nichts anfangen.

„Zickigkeit turnt mich total ab“, sagte M'Barek der Zeitschrift „Gala“. „Mich kriegt man immer mit Humor. Und wenn Frauen was im Kopf haben, ist das auch nicht verkehrt - ich unterhalte mich auch gerne.“ Wer den bekannten Darsteller treffen will, muss allerdings nach Weihnachten in wärmere Gefilde reisen. Erst kürzlich hatte M'Barek erklärt, er wolle sich eine längere Auszeit in der Sonne gönnen.

Der Österreicher und Wahl-Münchner ist gerade gut im Geschäft - aktuell spielt er in der erfolgreichen Kinokomödie „Fack ju Göhte“ einen Aushilfslehrer, ab 25. Dezember ist er in der Bestsellerverfilmung „Der Medicus“ zu sehen.

„Fack ju Göhte“- die Filmkritik

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.