Elyas M'Barek zieht es nicht nach Hollywood

+
Elyas M'Barek fühlt sich wohl in der deutschen Filmlandschaft.

München - Spätestens seit dem aktuellen Kino-Kassenschlager "Fack ju Göhte" läuft es bestens mit der Schauspiel-Karriere von Elyas M'Barek. Hollywood-Ambitionen hat er aber trotzdem bislang keine.

"Ich finde es toll, dass ich in Deutschland Filme drehen darf", sagte der in München aufgewachsene Österreicher der neuen Ausgabe des Magazins "Playboy". "In Deutschland wird immer sofort Hollywood geschrien, wenn man einmal durchs Bild läuft", sagte der 31-Jährige. "Damit macht sich Deutschland selbst klein. Dabei haben wir hier tolle Kinofilme."

M'Barek hat kein Problem damit, von Frauen auf sein Äußeres reduziert zu werden. "Warum sollte ich mich auch beleidigt fühlen, wenn Frauen mich als Sexobjekt wahrnehmen?" Der Schauspieler ist demnächst an der Seite von Oscar-Preisträger Ben Kingsley in dem Film "Der Medicus" zu sehen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.