Emily Blunt hat in der Schule gestottert

+
Emily Blunt: Als Kind hat sie gestottert - und ist dennoch Schauspielerin geworden. Foto: Ian Langsdon

München (dpa) - Die britische Schauspielerin Emily Blunt (32, "Into the Woods") hat als Kind schwere Zeiten durchgemacht. "In der Schule mochte mich keiner, weil ich fürchterlich gestottert habe", sagte sie dem Magazin "Elle".

Mittlerweile sei das aber fast ganz verschwunden. "Nur manchmal kommt es zurück, wenn ich müde oder gestresst bin." Probleme vor der Kamera habe ihr das Stottern allerdings nie bereitet - es "war komischerweise immer weg, wenn ich eine Rolle gespielt habe".

Selbstbewusstsein brauchte Blunt für ihren neuesten Film: In "Sicario" spielt die 32-Jährige eine FBI-Agentin auf der Jagd nach mexikanischen Drogenbossen. Mit dabei sind Benicio del Toro ("Traffic") und Josh Brolin ("Sin City 2"). Der Film startet am 1. Oktober in den deutschen Kinos.

Website "Sicario"

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.