Theater als Therapie

Emily Blunt hat als Kind gestottert

+
Schauspielerin Emily Blunt therapierte ihr Stottern auf der Theaterbühne

München - Worte sind heute ihr Werkzeug, doch als Kind hat Schauspielerin Emily Blunt ("Der Teufel trägt Prada") unter einer Sprachstörung gelitten: Sie stotterte heftig. 

Ihre Mitschüler hätten sie deswegen ständig gehänset, schrieb die 29-Jährige in einem Beitrag für das Magazin „Cover“ laut Vorabbericht von Freitag. Sie sei zwar ein aufgewecktes Kind gewesen und habe eine Menge zu erzählen gehabt, aber durch das Stottern habe sie zeitweise nicht mal eine simple Unterhaltung führen können.

Geholfen habe Blunt erst die Teilnahme an Schul-Theateraufführungen. Ein Lehrer habe sie ermutigt mitzumachen. Er habe ihr vorgeschlagen, in einem anderen Akzent oder mit einer komischen Stimme zu sprechen. „Und das funktionierte“, fügte die Schauspielerin hinzu, die mit ihrem Kollegen John Krasinski verheiratet ist.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.