Emma Schweiger will später unerkannt bleiben

+
Emma Schweiger möchte nicht ewig auf Premieren gehen müssen. Foto: Britta Pedersen

Hamburg (dpa) - Til Schweigers Tochter Emma (12) möchte beruflich nicht in die Fußstapfen ihres Vaters treten.

Weder als Schauspielerin noch als TV-Moderatorin wolle sie einmal arbeiten, sagte sie der "Bild"-Zeitung. "Immer Interviews geben, das nervt dann doch. Ein Leben als Fotografin oder Chirurgin würde mir besser passen."

Schon jetzt werde sie von Leuten angesprochen, etwa wenn sie mit Freunden in Einkaufszentren gehe. Sie wolle in Zukunft lieber unerkannt sein, meinte Schweigers jüngste Tochter. "Ich sehe das doch auch bei meinem Papa. Der kann nicht mal ungestört ins Kino gehen."

Die in Hamburg lebende Jung-Schauspielerin war schon in mehreren Filmen ihres Vaters mit von der Partie und ist derzeit im Kino in "Honig im Kopf" als Hauptdarstellerin neben Dieter Hallervorden zu sehen. Für die ZDF-Show "Das Spiel beginnt! Die große Show von 3 bis 99", die am 7. März (20.15 Uhr) läuft, steht sie als Co-Moderatorin von Johannes B. Kerner vor der Kamera.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.