Immer die gleichen Stories

Emma Thompson vermisst frisches Blut in Hollywood

+
Schauspielerin Emma Thompson in Berlin. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Sexismus, wiederkehrende Stories und Langeweile: Emma Thompson geht mit der US-Filmindustrie hart ins Gericht. Die Oscar-Preisträgerin wünscht sich neue Ideen - und spricht über unfaire Verhältnisse in der Branche.

Berlin (dpa) - Die britische Oscar-Preisträgerin Emma Thompson (57) vermisst neue Ideen in Hollywoods Filmindustrie. "Da ist es doch mittlerweile an der Tagesordnung, dass man die alten, ausgelutschten Storys immer wieder aufwärmt. Wie langweilig!", sagte sie der "Berliner Zeitung" (Samstag).

Für Hollywood sei "frisches Blut" dringend erforderlich, so Emma Thompson. Zugleich beklagte sie die anhaltende Diskriminierung von Frauen. "Wenn ich mich mit jungen Schauspielerinnen über ihre berufliche Situation unterhalte, muss ich leider feststellen, dass sich in punkto Gleichberechtigung und Fairness nichts gebessert hat." Noch immer hätten junge Frauen in der Branche unter latentem Sexismus zu leiden.

Emma Thompsons neuer Film "Jeder stirbt für sich allein" nach dem Roman von Hans Fallada kommt am 17. November in die deutschen Kinos. Sie spielt darin die weibliche Hauptrolle der Anna Quangel, die gemeinsam mit ihrem Mann Otto (Brendan Gleeson) nach dem Soldatentod des Sohnes gegen die Nazis kämpft.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.