Emma Watson gründet feministischen Buchclub

+
Emma Watson setzt sich für die Gleichberechtigung von Frauzen sein. Foto: Jason Szenes

London (dpa) - Die britische Schauspielerin Emma Watson (25) hat einen virtuellen feministischen Bücherclub ins Leben gerufen. "Es ist offiziell - "Our Shared Shelf" ist in Betrieb", twitterte der "Harry Potter"-Star in der Nacht zum Freitag.

Den Namen, der übersetzt "Unser gemeinsames Bücherbrett" heißt, hat sie sich von ihren Twitter-Followern vorschlagen lassen. Jeden Monat wolle sie ein Buch diskutieren. Binnen weniger Stunden schlossen sich Watson mehr als 23 000 Mitglieder an.

Watson begründet ihren Schritt damit, dass sie als UN-Frauenbotschafterin so viele Bücher und Aufsätze über Gleichberechtigung wie möglich lese: "Ich habe so viel entdeckt, dass ich manchmal dachte, mein Kopf würde gleich explodieren...", schrieb sie in einer Einleitung auf der Seite der Bücher-Gruppe. Es gebe so vieles zu lesen: "Witziges, Inspirierendes, Trauriges, Nachdenklichmachendes, Stärkendes."

Das erste Buch auf der Liste ist "My Life On The Road" von Gloria Steinem, die sich auf Twitter gleich ein Treffen des Lesezirkels im echten Leben wünschte. Auch die ehemalige US-amerikanische Fußballspielerin Mary Abigail "Abby" Wambach hat daran Interesse.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.