Emma Watson zahlte einen hohen Preis

+
Emma Watson ist seit 2001 vor der Kamera

New York - Seit 2001 spielt Emma Watson Hermine Granger bei der Harry-Potter-Reihe. Seit dem muss sie nun versuchen ihr Leben so zu gestalten, wie es der Terminplan zulässt.

Die britische Schauspielerin Emma Watson (21) hat als Hermine in den erfolgreichen “Harry Potter“-Verfilmungen zwar Millionen verdient, doch der Preis, den sie für Ruhm und Reichtum zahlen musste, war für sie hoch. In der neuen US-Ausgabe der Frauenzeitschrift “Vogue“ sagt sie im Rückblick: “Ich hatte keine Kontrolle über mein Leben. Ich lebte in einer Blase. Ich wurde gefunden und ausgesucht für die Rolle. Und jetzt versuche ich verzweifelt, meinen Weg da durch zu finden.“ Weder sie, die bei Drehbeginn neun Jahre alt war, noch ihre Eltern, Rechtsanwälte von Beruf, seien wirklich darauf vorbereitet gewesen, was auf die 21-Jährige zukommen würde, während andere ihre Jugend genossen: Jahre des ständigen Drehens und Interviewgebens.

Emma Watson: Ihre schönsten Fotos

Emma Watson: Ihre schönsten Fotos

Die Filmcrew sei zu ihrer Ersatzfamilie, der Masken-Raum ihr Spielplatz geworden, so Emma Watson: “Ich saß oft da und spielte mit Lippenstiften, Grundierungen und Lidschatten.“ Der letzte Teil der “Harry Potter“-Saga kommt am 14. Juli in die deutschen Kinos.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.