Emotionaler Abschied von Oprah

+
US-Starmoderatorin Oprah Winfrey

Chicago - US-Starmoderatorin Oprah Winfrey hat sich in der letzten Folge ihrer “Oprah Winfrey Show“ emotional von ihren Fans verabschiedet. Bei der Aufzeichnung der Sendung habe Winfrey Tränen in den Augen gehabt.

Kein Feuerwerk der Stars und keine Megagewinne: Ganz allein hat sich Oprah Winfrey nach 25 Jahren von der erfolgreichsten Talkshow der Fernsehgeschichte verabschiedet. Die Aufzeichnung der letzten Folge, die am Mittwochnachmittag (Ortszeit) in den USA ausgestrahlt werden sollte, bestritt die 57-Jährige nach Angaben der “Chicago Sun-Times“ ganz allein, ohne die erwarteten Gäste aus Hollywood oder aus der Spitzenpolitik. Sie habe bei der Aufzeichnung am Dienstag in Chicago Tränen in den Augen gehabt, schreibt das Blatt.

Oprahs Abschied mit vielen Stars

Der Abschied fällt Oprah schwer. Sie hat Tränen in den Augen. © ap
Basketball-Legende Michael Jordan feiert mit Oprah Winfrey ihren Abschied. © ap
Das Schauspielpaar Will Smith (li.) und Jada Pinkett Smith haben mit Michael Jordan (re.) und Oprah eine Menge Spass. © ap
Auch Oscar-Preisträger Tom Hanks ließ sich bei Oprahs Abschied sehen. © ap
Comedy-Star Jerry Seinfeld schwingt eine Rede. © ap
Stevie Wonder haut in die Tasten. © ap
Stevie Wonder begleitet Jamie Foxx beim Stänchen für Oprah am Klavier. © ap
Sänger und Schauspieler Jamie Foxx mit Oprah. © ap
Will Smith (li.) Usher (Mitte) und Stevie Wonder (re.) an der Seite von Oprah. © ap
Usher singt für Oprah. © ap
Superstar Tom Cruise und seine Frau Katie Holmes erwiesen Oprah ebenfalls die Ehre. © ap
Tom Cruise glänzt an der Seite von Oprah mit seinem besten Lächeln. © ap
Halle Berry (li.), Katie Holmes und Queen Latifah (re.) gemeinsam auf der Bühne. © ap
Beyoncé gibt Gas... © ap
... und ist in ihrem Element. © ap
Madonna begrüßt Oprah herzlich. © ap
Während Oprah spricht, stehen Patti LaBelle, Beyoncé, Madonna, Dakota Fanning und Halle Berry (von links) artig daneben. © ap
Trotz der Demütigung durch ihren Mann, Ex-Gouvernator Arnold  Schwarzenegger, war Maria Shriver vor Ort. © ap
Soul-Legende Aretha Franklin auf der Bühne mit Opera... © ap
... trällert später ein Lied für die Talk-Queen. © ap

Winfrey hatte 25 Jahre jeden Nachmittag um vier ihre Talkshow, in der sie Schicksale vorstellte, Lebenshilfe gab, Bücher empfahl oder auf neue Produkte hinwies. Zudem konnten die Gäste im Publikum immer etwas gewinnen, einmal bekam ausnahmslos jeder ein neues Auto. Die frühere Sozialhilfeempfängerin wurde mit der Sendung zur Milliardärin und einflussreichsten Medienfrau der USA. Im November 2009 hatte sie den Abschied von der Show verkündet. Allerdings gibt es nach wie vor genügend “The O“ im Fernsehen: Seit Januar hat sie ihren eigenen Kanal.

Um die letzte Show war seit Monaten gerätselt worden. Insbesondere die Frage, wer der letzte Gast sein könne, bewegte die Gemüter. Letztlich war sie allein. Anfang Mai hatten sich aber schon US-Präsident Barack Obama und First Lady Michelle verabschiedet. Und vor einer Woche war eine große Gala aufgezeichnet worden, die Anfang dieser Woche als dritt- und vorletzte Sendung liefen. Mit dabei waren Aretha Franklin, Stevie Wonder, Beyoncé, Madonna, Tom Cruise und andere. Am Mittwoch waren da aber nur Oprah, Ausschnitte aus den bewegendsten Momente der vergangenen 25 Jahre, ein Abschiedsmonolog - und viele Tränen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.