"Bollywood, nicht Hollywood"

+
Katrina Kaif

Neu Delhi - Bollywood-Star Katrina Kaif (28) ist auf einer Pressekonferenz in Neu Delhi dafür kritisiert worden, auf Englisch zu antworten. Das sorgte in Indien für einen handfesten Skandal.

„Sie kommen aus Bollywood, nicht Hollywood“, unterbrach ein Journalist die Schauspielerin, laut der Zeitung „Hindustan Times“ vom Dienstag. Kaif ist Britin, hat allerdings einen indischen Vater und feierte vor allem in Bollywood Erfolge. Der Journalist verlangte, sie solle Hindi sprechen.

Bollywood-Superstar Shah Rukh Khan sprang seiner Kollegin zur Seite und wies den Mann zurecht. „Jeder hat das Recht so zu sprechen, dass er sich wohlfühlt“, sagte Khan laut der Zeitung und ergänzte: „Sie spricht auch Hindi.“ Kaif war in Indien immer wieder vorgehalten worden, sie beherrsche die am weitesten verbreiteten Landessprache nur unzureichend. Als der Journalist weiter fragte, ob Kaif in ihrem neuen Film „Jab Tak Hai Jaan“ synchronisiert werde, antwortete erneut Khan: „Sie synchronisiert sich selbst.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.