Enrique Iglesias wird Avatar in einem Online-Game

+
Enrique Iglesias hat jetzt einen Avatar

New York - Popstars wie Enrique Iglesias treten mittlerweile nicht nur in der realen Welt, sondern auch in Online-Plattformen wie Facebook auf. Der 36-Jährige bekommt nun einen Avatar in einem Online-Game.

Spielehersteller Zynga hat einen Avatar des Sängers entwickelt, der in dem populären Spiel “CityVille“ unterwegs ist. Die Spieler können Gegenstände sammeln, die mit Iglesias zu tun haben, und sich auch sein neuestes Musikvideo ansehen.

Die kostenlose Wirtschafts- und Aufbausimulation “CityVille“ kann zwar in den sozialen Netzwerken Facebook und auch Google Plus gespielt werden, den Iglesias-Avatar gibt es aber nur auf Facebook. Dort ist “CityVille“ mit mehr als 71 Millionen Nutzern jeden Monat das populärste Spiel überhaupt. Es liegt noch vor “The Sims Social“ von Electronic Arts, das auf mehr als 62 Millionen Nutzer kommt.

Neben dem Iglesias-Avatar können “CityVille“-Spieler auch noch ein neues Gebäude integrieren, die “Euphoria Arena“. Sie ist benannt nach dem aktuellen Album und der Konzerttour des Sängers.

Zynga hat schon früher Musiker in seine Online-Spiele eingebaut. So konnten Spieler von “Mafia Wars“ im vergangenen Jahr sich ein Musikvideo von Dr. Dre ansehen. Auch Lady Gaga veröffentlichte schon auf “FarmVille“ neue Songs.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.