BGH entscheidet über Fotos von Kindern Beckenbauers

+
Franz Beckenbauer will erreichen, dass keine Fotos von seinen Kindern veröffentlicht werden.

Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entscheidet in einem Grundsatzurteil, ob Prominente Fotoveröffentlichungen von ihren minderjährigen Kindern vollständig verbieten können.

Franz Beckenbauer hat auf ein solches Verbot geklagt und vor dem Oberlandesgericht Hamburg mit seiner Klage gegen Verlage Recht bekommen. Der BGH verhandelte am Dienstag in letzter Instanz darüber, ob das Verbot Bestand hat. Das Urteil soll um 15.00 Uhr verkündet werden. In der mündlichen Verhandlung sagte die Prozessvertreterin Beckenbauers, Cornelie von Gierke, der Schutz minderjähriger Kinder sei nur mit einem generellen Verbot zu erreichen.

Der Anwalt des Verlags betonte dagegen, dass eine Berichterstattung über Prominentenkinder nicht generell untersagt sei. Auch der Vorsitzende Richter Gregor Galke warf die Frage auf, ob über einen 17-jährigen prominenten Fußballersohn nicht berichtet werden dürfe, wenn der mit der A-Jugend einen Pokal gewinne. Die Zeitschriften “Freizeit aktuell“, “Viel Spaß“ und “Neue Woche“ hatten 2007 Fotos über die beiden kleinen Kinder von Beckenbauer veröffentlicht. (Aktenzeichen: Bundesgerichtshof VI ZR 314/08 und VI ZR 315/08)

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.