So entstand das Drehbuch zum neuen Dietl-Film

+
Sie stecken hinter "Zettl": Schriftsteller Benjamin von Stuckrad-Barre (links) und Regisseur Helmut Dietl (rechts). In der Mitte: Chefredakteur Helmut Markwort

Berlin - Im Februar soll "Zettl" in die Kinos kommen - der neue Film von Regisseur Helmut Dietl. Das Schreiben des Drehbuchs zum Nachfolger der 80er-Kultserie "Kir Royal" war harte Arbeit. 

Sie hätten sehr mit dem Script gerungen, vor allem hätten sie viel gestrichen, so Co-Autor Benjamin von Stuckrad-Barre in der „Welt am Sonntag“. Bevor es aber überhaupt ans Schreiben ging, hätten sie viel geplaudert. „Darüber, was man erzählen könnte in diesem Film, und noch viel lieber darüber, was und wie man auf keinen Fall erzählen sollte.“ Sobald sich beim Plaudern eine Idee abgezeichnet habe, hätten sie das Gespräch abgebrochen und lieber Maulwurfshügel plattgetreten oder ein Schläfchen gemacht.

"Kir Royal"-Nachfolge "Zettl": Diese Stars sind dabei

"Kir Royal"-Nachfolge "Zettl": Diese Stars sind dabei

Dietl gelte ja als schwierig, schreibt der 36-Jährige weiter. Wenn man aber einige Regeln beachte, „zum Beispiel immer pünktlich ist und nicht dumm daherredet“, sei es gar nicht schwierig mit ihm.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.