Tod im Tourbus

Er wurde nur 21: Darum starb der Rapper Lil Peep - Neue Details

Kurz nach dem plötzlichen Tod des amerikanischen Rappers Lil Peep spekulierten viele über die Todesursache. Jetzt sind neue Details bekannt geworden. Lil Peep wurde nur 21 Jahre alt.

Tucson - Vergangene Woche wurde der amerikanische Rapper Lil Peep leblos in seinem Tourbus aufgefunden. Jede Hilfe kam zu spät. Gustav Ahr, wie der Rapper mit bürgerlichem Namen heißt, starb mit nur 21 Jahren. Jetzt wurden neue Details über seinen Tod bekannt und dürften einige Fans nicht verwundern: Wie „TMZ“ berichtet, dürfte der Rapper an einer Überdosis Drogen gestorben sein. Bei der Durchsuchung des Busses sollen Polizisten verschiedene Drogen gefunden haben: Mehrere Xanax-Tabletten und Marihuana seien darunter gewesen.

Big Life decisions being made

Ein von @lilpeep geteilter Beitrag am

Lil Peep hatte wohl bereits seit einiger Zeit Drogenprobleme. Öfter postete er Bilder von sich auf Instagram, auf denen auch diverse Pillen zu sehen waren - und war auch noch stolz darauf. Einige Fans warnten ihn bereits Ende Oktober vor den Drogen: „Hör auf damit, am Ende stirbst du noch.“ Dass sie Recht bekommen sollten, war zu dem Zeitpunkt allerdings noch nicht klar. Traurig ist es allemal: Der Rapper Lil Peep wurde nur 21 Jahre alt.

I was homeless :)

Ein von @lilpeep geteilter Beitrag am

nm

Rubriklistenbild: © Instagram

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.