Eric Clapton versteigert seine Gitarren

+
Eric Clapton versteigerte seine Instrumente zgunsten Drogenabhängiger

New York - Einmal spielen wie Eric Clapton - für viele Musikfans ein Traum. Dem ein paar von ihnen zumindest ein Stückchen näher gekommen sind: Der Meister bot seine Instrumente zur Versteigerung an.

Eine Versteigerung von 75 Gitarren und 55 Verstärkern aus der Sammlung von Sänger Eric Clapton hat in New York insgesamt 2,15 Millionen Dollar (1,6 Millionen Euro) eingebracht. Unter anderem wechselte eine Kopie einer Gitarre Claptons am Mittwoch für 30.500 Dollar (23.400 Euro) den Besitzer. Auf dem versteigerten Exemplar waren Brandflecken nachgebildet worden, die auf dem Original von Clapton durch Zigaretten verursacht worden waren.

Der Erlös der Versteigerung floss einem Zentrum für die Behandlung von Drogen- und Alkoholkranken auf der Karibikinsel Antigua zu, das Clapton 1998 gründete. Der 65-jährige Grammy-Preisträger (“Tears in Heaven“) war früher selbst drogenabhängig.

ap

Gitarrenheld Slash: Gezeichnet vom Rock 'n' Roll

Gitarrenheld Slash: Gezeichnet vom Rock 'n' Roll

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.