Ermittelt Sherlock Holmes bald in Salzburg?

+
Robert Downey jr. und Jude Law könnten als Duo in Sherlock Holmes bald in Salzburg ermitteln.

Salzburg - Nach den Dreharbeiten zu “Knight and Day“ 2009 und “Season of the Witch“ 2008 könnte die Mozartstadt bald wieder Hollywoodkulisse werden. Sherlock Holmes soll diesmal ermitteln.

Auch die raffiniertesten Verbrecher Salzburgs sollten zittern: Sherlock Holmes und Dr. Watson könnten ihnen bald ganz dicht auf den Fersen sein. Die Hollywoodstars Robert Downey jr. und Jude Law stehen gerade wieder als das britische Ermittlerduo vor der Kamera, im Februar 2011 vielleicht auch in Salzburg.

Es wäre nicht das erste Mal, dass die romantische Stadtkulisse für Hollywood-Produktionen genutzt wird. Nicolas Cage drehte 2008 südlich der Stadt Szenen für “Season of the Witch“, im Dezember 2009 lieferten sich Tom Cruise und Cameron Diaz für “Knight and Day“ Verfolgungsjagden über den Dächern der Altstadt. Nun könnte auch das neue “Sherlock Holmes“-Spektakel nach Salzburg kommen.

“Ja, wir sind in guten Gesprächen“, bestätigt Manuela Strihavka, Vorsitzende des Salzburger Filmbeirats. “Die Geschichte ist in der Pipeline, es schaut gut aus, aber noch gibt es keine offiziellen Vereinbarungen.“ Details gibt es ebenfalls noch keine, außer, dass Winteraufnahmen gebraucht werden, voraussichtlich wieder aus einer ländlichen Gegend. Von Dreharbeiten wie zu “Knight and Day“ profitiere die Stadt: “Da hat Salzburg eine sehr gute Visitenkarte abgegeben und international auf sich aufmerksam gemacht. Alle Stellen haben sehr gut kooperiert, das hat sich rumgesprochen.“

Oscar 2010: Die Nominierungen

Nominierung Filmpreis Oscar
Anne Hathaway verkündete die Nominierungen für die Oscars 2010. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Meryl Streep ist als beste Schauspielerin in "Julie & Julia" vorgeschlagen. Es ist bereits ihre 16. Oscar-Nominierung. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Ins Rennen als beste Schauspielerin geht außerdem Hellen Mirren (“The Last Station“). © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Sandra Bullock wurde für ihre Rolle in “The Blind Side“ vorgeschlagen. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Carey Mulligan ist als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in “An Education“ nominiert. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Gabourey Sidibe könnte als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in “Precious“ geehrt werden. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Aussichten auf die Auszeichnung als bester Schauspieler hat unter anderem George Clooney (“Up in the Air“). © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Auch Colin Firth "A Single Man" geht ins Rennen um den besten Hauptdarsteller. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Außerdem Jeff Bridges für seine Rolle in "Crazy Heart". © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Jeremy Renner hat Chancen als bester Hauptdarsteller für seine Rolle in "The Hurt Locker". © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Außerdem darf Morgan Freeman (“Invictus“) auf einen Oscar als bester Schauspieler hoffen. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Als beste Nebendarstellerin ist Penélope Cruz in "Nine" nominiert. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Außerdem geht Vera Farmiga für “Up in the Air“ ins Rennen um die beste Nebendarstellerin. © ap
Nominierung Filmpreis Oscar
Oder geht der Oscar an Maggie Gyllenhaal für ihre Nebenrolle in “Crazy Heart“? © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Eine weitere Anwärterin für den Oscar in der Kategorie "Beste Nebenrolle" ist Anna Kendrick für “Up in the Air“. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Außerdem wurde Mo'Nique als beste Nebendarstellerin in “Precious“ vorgeschlagen. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Der österreichische Schauspieler Christoph Waltz ist für seine Nebenrolle in Quentin Tarantinos Kriegssatire “Inglourious Basterds“ für einen Oscar nominiert worden. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Konkurrenz könnte Christoph Waltz von Matt Damon ("Invictus - Unbezwungen") bekommen. Er ist einer der Anwärter für die beste Nebenrolle. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Ebenso Christopher Plummer "Ein russischer Sommer". © ap
Nominierung Filmpreis Oscar
Stanley Tucci geht ebenfalls für den „besten Nebendarsteller“ ins Rennen ("In meinem Himmel"). © ap
Nominierung Filmpreis Oscar
Auch als bester Nebendarsteller nominiert: Woody Harrelson für seine Rolle in "The Messenger". © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Der deutsche Film “Das weiße Band“ hat Chancen auf einen Auslands-Oscar. Außerdem in der Kategorie bester nicht englischsprachiger Film vorgeschlagen sind: “Ajami“, Israel “El Secreto de Sus Ojos“, Argentinien “The Milk of Sorrow“, Peru “Un Prophète“, Frankreich. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Außerdem könnte der Film “Avatar - Aufbruch nach Pandora“ auch James Cameron für die beste Regie einen  Oscar bescheren. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
James Camerons Film “Avatar - Aufbruch nach Pandora“ ist als bester Film für einen Oscar nominiert. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Der Film "The Hurt Locker" ist ebenfalls in der Kategorie "Bester Film" nominiert. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Kathryn Bigelow wurde für "The Hurt Locker" in der Kategorie "beste Regie" nominiert. Damit ist ausgerechnet seine Ex-Frau die größte Konkurrentin von James Cameron. © dpa
Nominierung Filmpreis Oscar
Neben Pixars "Oben" wurden außerdem „The Blind Side“, „District 9“, „An Education“, „Tödliches Kommando – The Hurt Locker“, „Inglourious Basterds“, „Precious“, „A Serious Man“ und „Up in the Air“ als bester Film nominiert. © dpa

Auch der Tourismus dürfte von einer erneuten Filmproduktion Vorteile haben. “Die Produktionsfirma hat Salzburg von sich aus ins Spiel gebracht, daher sind wir sehr optimistisch“, heißt es aus dem Büro des zuständigen Tourismusreferenten Wilfried Haslauer (ÖVP). “Mehr wissen wir erst, wenn es ein konkretes Förderansuchen gibt.“ Eine Förderung von 300 000 Euro durch die Landesregierung hatte es zuletzt bei “Knight and Day“ gegeben.

Zum “Sherlock Holmes“-Projekt sagte Haslauer kürzlich im Gespräch mit dem ORF, man sei zwar “an großen, internationalen Filmproduktionen interessiert, aber nicht um jeden Preis“. Seine Bedingung für eine Förderung ist, dass das Fünffache des Subventionsbetrags an Wertschöpfung in Salzburg generiert werden muss.

Die umfangreiche finanzielle Unterstützung für “Knight and Day“ war vielfach kritisiert worden, obwohl die Dreharbeiten rund 1,2 Millionen Euro in die Kassen von Salzburgs Handel und Hotellerie gebracht haben sollen. “Wenn beweisbar ist, dass dieses Geld tatsächlich den Tourismus ankurbelt und für die Bevölkerung sinnvoll ist, dann finde ich es super. Doch ich bin da sehr skeptisch“, sagte Tomas Friedmann, Vorstand des Dachverbandes Salzburger Kulturstätten, in einem Interview.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.