Sorgerechtsstreit beendet?

Ermittlungen gegen Brad Pitt offenbar eingestellt

+
Angelina Jolie und Brad Pitt sind sich offenbar noch nicht einig, wie das Sorgerecht für die Kinder aussehen soll.

Los Angeles - Im Sorgerechtsstreit zwischen Angelina Jolie (41) und Brad Pitt gibt es offenbar eine neue Entwicklung. Unterdessen zeigte sich der 52-Jährige erstmals seit der Trennung in der Öffentlichkeit.

Das Kinder- und Familienamt (DCFS) in Los Angeles soll seine Ermittlungen wegen Vorwürfen, Pitt habe eines seiner Kinder misshandelt, eingestellt haben. Dies berichteten der Sender CNN und das Promiportal „People“ am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf nicht genannte Quelle. Die Akte sei damit geschlossen worden.

Noch-Ehefrau Angelina Jolie hatte ihm vorgeworfen, er habe seinen 15-jährigen Sohn Maddox während eines Flugs ohne Grund geschlagen, wie die Promi-Website "TMZ" berichtete. Der Vorfall soll sich auf einem Flug von Frankreich, wo die Familie ein großes Anwesen besitzt, in die USA ereignet haben. Laut "TMZ" wurden Jolie und Pitt, ihre Kinder sowie Zeugen, die sich in dem selben Flieger befanden, von Sozialarbeitern befragt.

Das zuständige Amt teilte der dpa auf Anfrage mit, dass solche Angelegenheiten vertraulich behandelt würden. Pitts Sprecher reagierte zunächst nicht. Doch Angelina Jolie bestätigte am Mittwoch über ihr Sprecherteam, dass die Behörde eine achtwöchige Untersuchung durchgeführt habe. Sie sei erleichtert, dass dabei Sicherheitsmaßnahmen zu Schutz der Kinder getroffen worden seien, hieß es in der Mitteilung.

Jolies Team verwies auf eine Bekanntmachung vom Dienstag, wonach die Kinder in der Obhut der Mutter bleiben sollen. Sie würden ihren Vater aber weiterhin bei Besuchen sehen. Diese Vereinbarung sei auf Empfehlung von Experten bereits vor über einer Woche getroffen und von den Eltern unterzeichnet worden.

Pitt hat sich auch zu dieser Absprache noch nicht geäußert. Allerdings soll der Hollywood-Star erst vorige Woche in einem Gerichtsantrag das gemeinsame Sorgerecht gefordert haben. Damit ist eine endgültige Lösung der Sorgerechtsfrage vermutlich noch offen.

Jolie hatte Mitte September überraschend die Scheidung eingereicht. Sie fordert in dem Antrag das alleinige Sorgerecht für die gemeinsamen sechs Kinder.

Pitt stellt neuen Film vor - mit Cotillard und ohne Ehering  

Derweil stellte Pitt im kalifornischen Westwood seinen neuen Film "The Allied" vor. Es war sein erster Auftritt auf dem Roten Teppich seit der Trennung von Jolie. Mit dabei war Schauspielkollegin Marion Cotillard. Nachdem Jolie die Scheidung von Pitt eingereicht hatte, hatte die Gerüchteküche wegen einer angeblichen Affäre Pitts mit der französischen Oscarpreisträgerin gebrodelt. Cotillard wies diese entschieden zurück und gab zugleich bekannt, dass sie das zweite Kind von ihrem Mann Guillaume Canet erwarte. „The Allied“ kommt am 1. Dezember in die deutschen Kinos.

Bei einem Fan-Event für das Spionage-Drama in Los Angeles zeigte sich Pitt am Mittwochabend (Ortszeit) gut gelaunt, machte Fotos mit den Besuchern und lächelte in die Kameras. Der Schauspieler - mit weißem Hemd, schwarzem Anzug und ohne Ehering - wirkte dabei schmaler im Gesicht.

Bereits einen Tag zuvor hatte Pitt zusammen mit Julia Roberts (49) an einer privaten Vorführung des Films „Moonlight“ teilgenommen, den er mit seiner Firma produziert hat.

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.