US-Medien berichten

Chris Brown soll Frau ins Gesicht geschlagen haben

+
Chris Brown musste sich schon einmal vor Gericht verantworten.

Los Angeles - Vor sieben Jahren machte Chris Brown mit einem tätlichen Angriff auf Rihanna traurige Schlagzeilen. Nun soll dem R&B-Sänger schon wieder die Hand ausgerutscht sein.

Knapp sieben Jahre nach seinem tätlichen Angriff auf seine damalige Freundin Rihanna wird gegen den R&B-Sänger Chris Brown laut Medienberichten erneut wegen Körperverletzung ermittelt. Das mutmaßliche Opfer habe ausgesagt, Brown habe ihr ins Gesicht geschlagen, nachdem sie ein Foto von ihm gemacht habe, berichtete die Promi-Website am Samstag. Der Vorfall habe sich bei einer Privatparty in seiner Suite in einem Hotel in Las Vegas ereignet. Ein Sprecher des US-Sängers wies die Darstellung demnach als "unbestreitbar falsch" zurück.

Laut TMZund anderen US-Medien geht die Polizei den Vorwürfen nach. Brown hatte vor Gericht zugegeben, dass er im Februar 2009 seine damalige Freundin, die Sängerin Rihanna, kurz vor der Grammy-Verleihung ins Gesicht geschlagen hatte. Sie erlitt so schwere Gesichtsverletzungen, dass sie ihren Auftritt bei der Preisverleihung absagte. Brown wurde dafür zu fünf Jahren Gefängnis auf Bewährung, einem einjährigen Anti-Aggressionsprogramm und 180 Tagen gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Wegen Verstößen gegen die Bewährungsauflagen wurde seine Strafe mehrmals abgeändert.

Chris Brown: 'Ich bin ein Arschloch!'

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.