Erneute Pleite: Stefan Raab geschlagen

+
TV-Entertainer Stefan Raab musste sich erneut seinem Gegner geschlagen geben.

Köln - TV-Moderator Stefan Raab musste sich in seiner Show "Schlag den Raab" am Samstagabend erneut seinem Herausforderer geschlagen geben - für Raab die zweite Schlappe in Folge.

Versicherungskaufmann Klaus Hermann (39) aus Münster rang den Pro7-Star nach insgesamt über vier Stunden Spielzeit nieder und durfte sich um kurz nach 1 Uhr nachts über 500.000 Euro Preisgeld freuen. Es wurden insgesamt 14 Spiele für die Entscheidung zugunsten des zweifachen Deutschen Meisters im Taekwondo benötigt.

Auch musikalische Highlights bot die Samstagabend-Show: Neben der Berliner Band Rosenstolz, die nach drei Jahren ihr TV-Comeback gab, trat Ex-Oasis-Star Noel Gallagher erstmals solo im deutschen Fernsehen auf. Zudem zeigte die Blue Man Group Ausschnitte aus ihrem neuen Programm.

Die TV-Quote lies zu Wünschen übrig: Insgesamt sahen 3,23 Millionen Zuschauer (13,9 Prozent Marktanteil) die Pleite des 44-Jährigen Raab. In der Zielgruppe der jüngeren Zuschauer von 14 bis 49 Jahren schnitt die Show mit 22,3 Prozent Marktanteil deutlich besser ab.

fw

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.