Ernst-August-Prozess: Caroline kommt nicht nach Hildesheim

+
Caroline Prinzessin von Hannover hat ihre geplante Zeugenaussage im Prozess gegen ihren Ehemann Ernst August vor dem Landgericht Hildesheim kurzfristig abgesagt.

Hildesheim - Caroline Prinzessin von Hannover hat ihre geplante Zeugenaussage im Prozess gegen ihren Ehemann Ernst August vor dem Landgericht Hildesheim kurzfristig abgesagt.

Die Prinzessin habe durch den Staatsminister des Fürstentums Monaco mitteilen lassen, dass sie am Donnerstag nicht aussagen werde, teilte das Gericht am Montagabend in Hildesheim mit. Als Begründung habe der Minister eine vor längerer Zeit von der Prinzessin übernommene Verpflichtungen im Rahmen einer Auslandsreise genannt.

In einem Antwortschreiben an die Adelige habe der Vorsitzende der zuständigen Strafkammer seine Verwunderung über die Absage zum Ausdruck gebracht, erklärte das Gericht weiter. Der Vernehmungstermin sei mit den Verfahrensbeteiligten langfristig abgestimmt worden. Die Verteidigung von Prinz Ernst August habe den Termin vor der förmlichen Ladung ausdrücklich bestätigt. Die Kammer verlangte in dem Schreiben zudem Auskunft darüber, ob Caroline zu einem anderen Termin zur Aussage in Hildesheim bereit sei. Das Gericht lehnte es ab, die Prinzessin im Wege der Rechtshilfe in Monaco vernehmen zu lassen.

Eine nochmalige Vernehmung mache nur Sinn, wenn sich die Verfahrensbeteiligten einen persönlichen Eindruck von der Aussage verschaffen könnten. Caroline hatte bereits im von Ernst August angestrengten Wiederaufnahmeverfahren über die Auseinandersetzung berichtet, die ihr Ehemann im Jahr 2000 in Kenia mit dem Hotelier Josef Brunlehner hatte. Ihre Aussage hatte maßgeblich dazu beigetragen, dass dem Wiederaufnahmeantrag stattgegeben wurde. Ernst August will Brunlehner seinerzeit lediglich zwei Ohrfeigen versetzt haben.

Wegen der Auseinandersetzung wurde er allerdings vom Landgericht Hannover wegen gefährlicher Körperverletzung zu 445.000 Euro Strafe verurteilt. In der Wiederholung des Prozesses vor dem Landgericht Hildesheim, die er im Wiederaufnahmeverfahren durchgesetzt hatte, will er eine Verurteilung wegen einfacher Körperverletzung erreichen.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.