Eros Ramazzotti über das Windelwechseln

+
Eros Ramazzotti gewährte erstaunliche Einblicke. Foto: Britta Pedersen

Mailand (dpa) - Der italienische Popsänger Eros Ramazzotti überlässt das Windelwechseln seiner Frau. Müttern falle es oft schwer, ihr Baby abzugeben.

"Du gibst dein Kind niemand anderem, auch nicht wenn es dein Ehemann ist", sagte der 51-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Mailand. "Wenn ein Kind bei der Mutter ist, geht es ihm gut. Kaum ist es beim Vater, ändert sich alles. Es fühlt nicht mehr die Präsenz der Mama... Das ist eine körperliche Frage", meinte Ramazzotti über Babys. Sein Sohn, Gabrio Tullio, wurde vor etwa zwei Monaten geboren.

Mit seiner zweiten Frau, dem Model Marica Pellegrinelli (26), hat der Sänger bereits eine kleine Tochter. Aus seiner ersten Ehe mit Moderatorin Michelle Hunziker (38) stammt Ramazzottis 18 Jahre alte Tochter Aurora. Der Unterschied zwischen Jungen und Mädchen sei, so Ramazzotti, dass man bei kleinen Jungs "einen Regenschirm braucht, wenn sie nackt sind".

Eros Ramazzotti auf Twitter

Homepage Eros Ramazzotti

Hochzeitsfoto auf Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.