Erotik-Historie unterhaltsam: "Zehntausend Jahre Sex"

Salzburg/München (dpa) - "Sex. Über kein Thema wird so viel geredet und gleichzeitig so viel geschwiegen", meint der in Salzburg ansässige Verlag Ecowin. Nun hat er ein Buch des Münchner Redaktionsbüros Nansen & Piccard herausgebracht, das "Zehntausend Jahre Sex" heißt.

Es ist eine unterhaltsame, mehr als 200-seitige Lektüre-Reise durch die Sexualgeschichte. Die Kapitel sind nach Jahreszahlen geordnet und tragen Titel wie "Intimrasur im alten Ägypten", "SM bei den Etruskern", "Die Sex-Graffitis von Pompeji", "Marco Polo und die Promiskuität", "Marquis de Sade kommt ins Irrenhaus", "Charles Goodyear erfindet das Kondom" und "Die Tinder-Revolution".

Die Zeitfestlegung auf 10 000 Jahre bezieht sich übrigens auf die kleine Skulptur "Die Liebenden von Ain Sakhri", die demnach als älteste bekannte Darstellung des menschlichen Geschlechtsakts gilt und heute in London ausgestellt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.