Mehr Geld gefordert

Erpresser erhöht Druck auf Linda de Mol

Die Collage zeigt das Phantombild des Mannes, der TV-Moderatorin Linda de Mol und ihren Bruder erpressen soll.

Utrecht - Der unbekannte Erpresser hat den Druck auf die niederländische Showmasterin Linda de Mol (50) und ihren Bruder John (58) erhöht.

In einem neuen Brief fordere er eine höhere Geldsumme und drohe erneut damit, Linda und ihren Kindern etwas anzutun, teilte die niederländische Polizei am Freitag in Utrecht mit. Seit einem Jahr werden der beliebte TV-Star und der Medienunternehmer erpresst und bedroht.

Nach einem Aufruf im Fernsehen hatte die Polizei über 500 Tipps aus der Bevölkerung erhalten. Gesucht wird nach einem Mann, der im September bei einer Konditorei eine Torte für den Milliardär John de Mol bestellt hatte. In dem von ihm beigefügten Umschlag befand sich ein Drohbrief. Die Polizei hatte auf die im TV gezeigte Phantomzeichnung eines etwa 70-jährigen grauhaarigen Mannes viele Hinweise erhalten. Er sei jedoch noch nicht gefunden worden, hieß es.

John und Linda de Mol würden nicht mehr auf diese Briefe reagieren, teilten die Ermittler mit. Zu Beginn der Drohungen hatten sie auf Anraten der Polizei noch, wie gefordert, mit Zeitungsannoncen geantwortet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.